fortsetzung der brücken sowie Seine-relevante Fakten

weitere Notizen im Forschungsverlauf

Ad) Vie et histoire 1er arrondissement

S. 90 Pont des Arts: Napoleon hatte das Vorhaben von drei Brücken zu Beginn des 18. Jahrhunderts: die Erste als Verbindung zwischen dem Jardin des Plantes und dem Arsenal, die Zweite zwischen der Ile-de-Saint-Louis und der Ile-de-la-Cité und die Dritte zwischen dem Quai du Louvre und dem Collège des Quatre-Nations.
Die Zweite dieser Brücken wurde Pont des Arts genannt, nach den Plänen von Ingenieur Demoutier gebaut und war die erste Eisenbrücke Paris’. Ausschließlich für Fußgänger, erstreckt(e) sie sich über 157,7 Meter Länge und über 10 Meter Breite. Die Höhe der neun Bögen entsprach 16,8 Meter. (kritisches Kommentar: die Höhe einer Brücke kann nie konstant sein, da sich der Wasserstand des Flusses regelmäßig ändert – Stichwort Hochwasser); im Gegensatz zum lärmerfüllten Pont Neuf stellte die Pont des Arts für Fußgänger den besseren Übergang dar, da Obsthändler oder gemütliche Sitzbänke den promenierenden Parisern entgegenkamen.
[…]

Vie et histoire 4e arrondissement:

S. 122 Pont d’Arcole: eine königliche Verordnung vom 6. Dezember 1827 autorisierte den Bau einer Fußgängerbrücke (Passerelle) zwischen dem Hôtel de Ville und dem Quai Napoleon. Im März 1828 begonnen, konnte der Steg ab 21. Dezember desselben Jahres benützt werden. Am 28. Juli 1830 war der erst Tote bei einem Ansturm auf das Hôtel de Ville ein junger Mann namens Arcole. Diese Geschichte blieb in Erinnerung, sodass die neu errichtete Brücke 1855 den Namen Pont d’Arcole erhielt.
S. 129: Pont au Change: Zwischen erstem und viertem Arrondissement, gelegen zwischen den Quais de la Mégisserie und de l’Horloge, die Verlängerung des Place de Châtelet und des Boulevard du Palais. Seit dem 12. Jahrhundert mehrmals erneuert, erhielt er seinen Namen von den Changeurs, die aufgrund einer königlichen Verordnung seit 1141 dort angesiedelt waren.
S. 132: Pont au Double: Zwischen viertem und fünftem Arrondissement, gelegen zwischen dem Place du Parvis Notre-Dame und dem Quai de Montebello, geht er auf 1634 zurück, mit mehrmaligen Erneuerungen; die Maut entsprach einem doppeltem „tournois“ (?), daher sein Name.
S. 141 Pont Louis-Philippe: benannt nach dem französischem König (1830-1848); gelegen zwischen dem Quai de l’Hôtel de Ville und dem Quai de Boubon, erbaut in den Jahren 1860-1862 um eine älter Brücke aus der Zeit von Louis-Philippe (1773- 1850) zu ersetzen.
S. 142: Pont Marie: erbaut von Christoph Marie als Steinbrücke, geöffnet ab 11. Oktober 1614 durch Ludwig XIII; zwischen dem Quai de l’Hôtel de Ville und dem Quai de Bourbon gelegen.
S. 143: Pont Morland: errichtet 1879, gelegen zwischen dem südlichen Ende des Boulvards Bourdon und dem Boulevard de la Bastille; benannt nach Morland, Offizier einer Jägereinheit in der Schlag von Austerlitz (1895).
Pont Notre-Dame: existiert seit dem 13. Jahrhundert unter dem Namen Pont de la Planche Mibray, trägt den aktuellen Namen seit 1413 wegen der örtlichen Nähe zu Notre-Dame. 1853 erneuert, zwischen den Quais de Gesvres und de la Corse gelegen.
S. 151: Pont Saint-Louis: zwischen den Quais d’Orléans und Bourbon sowie dem Quai aux Fleurs gelegen ; erbaut von Christophe Marie, vereinigt die Ile-de-la-Cité mit der Ile Saint-Louis; mehrmals umgebaut und erneuert, seit 1970 ihr heutiges Erscheinungsbild.
Pont Saint-Michel: zwischen erstem, vierte, fünftem und sechstem Arrondissement gelegen, in der Verlängerung des Boulevard de Palais und dem Place Saint-Michel, erbaut von Hugues Aubriot 1387 ; mehrmals erneuert und renoviert, der Name bezieht sich auf die Kapelle Saint-Michel du Palais.
S. 152: Pont Sully: verbindet den vierten und fünften Arrondissement, erbaut von 1874-1876; benannt nach Maximilian de Béthune, Baron von Rosny und Fürst von Sully (1560-1641), Minister unter Heinrich IV.
S. 153: Pont de la Tournelle: verbindet viertem mit fünftem Arrondissement, bildet die Verlängerung der Rue des Deux Ponts und der Rue du Cardinal Lemoine; der Name bezieht sich auf das Château (Schloß) de la Tournelle von Philippe-Auguste, das an dieser Stelle der Sein zuwandte.
S. 54: Ile Saint-Louis: bestand bis 1614 eigentlich aus zwei Inseln, der Ile aux Vaches und Ile-Notre-Dame nannte; wiederum Christophe Marie sollte die Inseln erschließen und Brücken zum Festland bauen; der Seine- Durchfluss wurde zugeschüttet.
Nach der Revolution kurz in Ile-de-la-Fraternité umbenannt, wurde die Insel im 19. Jahrhundert von zahlreichen Brücken noch besser erschlossen (siehe dazu unter den Stichworten der Brücken);
Im 19. und 20. Jahrhundert sollte diese Insel zum Anziehungspunkt vieler Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Gesellschaftlichem Leben darstellen.
S. 72: La ligne des quais: in der Juli-Monarchie (1836 – 1844) wurden die Kais (Quais) entlang der Seine endgültig begradigt, was sehr viel Zeit mit sich brachte; als man das Hôtel de Ville zu vergrößern bagann, beschloss man den Jardin du Préfet bis nach la Grève auszuweiten. Dazu wollte man auch einen geradlinigen Quai anlegen. Per Verordnung vom 4. März 1836 wurde der Großteil dieses Quais auf ein Breite von 25 Metern erlassen.1837 wurde mit dem Bau begonnen, die Niveauunterschiede zu den benachbarten Quais sowie die gepflanzten Bäume stellte bauliche Probleme dar. 1839 wurde der Quai des Ormes fertig gestellt.
1843 wollte man die Ile Louviers ans Rechte Seineufer anschließen. Anstelle der kleinen Nebenarme der Seine entstand der Boulevard Morland. Auf der Südseite der Insel, an den Quai des Célestine angeschlossen, konnte bis 1844 der Quai Henri VI erbaut werden.
Im Westen machte der Niveauunterschied zwischen den Quais de l’Ecole und de la Mégisserie Probleme: eine Rampe mit großem Höhenunterschied, begonnen 1833, wieder aufgenommen 1836 und fertig gestellt 1838. Die letzten Arbeiten schlossen die Quais bei der Pont Marie und nun war die Durchgängigkeit der Quai-Linie von Passy bis Bercy gegeben.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Schmale
Sie haben Ihr Thema systematisch entwickelt, ausgehend...
Schmale - 16. Sep, 16:20
vorübergehendes...
Um noch einmal auf das Kommentar von Professor Schmale...
Hebenstreit - 16. Aug, 16:34
Schmale
Die beiden letzten Blogeinträge stellen, wie ich...
Schmale - 13. Jul, 13:21
weiterführende Gedanken...
Nach einem nochmaligen Spaziergang, frei nach dem Motto...
Hebenstreit - 11. Jul, 15:35
Semiotik der Seine nach...
Nachdem ich mich nun intensiv mit den Brücken,...
Hebenstreit - 11. Jul, 14:35

Links

Impressum

Franz Hebenstreit 3430 Tulln f-x[at]aon[dot]at

Suche

 

Status

Online seit 3964 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Sep, 16:20

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren